Schlussbaum trägt Früchte

Ende April 2011 setzten die TLG IMMOBILIEN und das Bezirksamt Marzahn-Hellersdorf gemeinsam feierlich den letzten Baum, einen Zierapfel der Sorte „Eleyi“. Mit dem „Schlussbaum“ wurden die Bauarbeiten am und auf dem Helene-Weigel-Platz beendet und der Platz der Bevölkerung symbolisch übergeben.

Das Bauvorhaben war von einem breiten Engagement privater und öffentlicher Träger getragen worden.

Ein Beispiel erfolgreicher Projektentwicklung

Seit Jahren schreibt die TLG IMMOBILIEN schwarze Zahlen. Das „Center am Helene- Weigel-Platz“, gebaut als Nahversorgungszentrum mit rd. 6.000 m2 Mietfläche, gehört zu den sichtbaren Beispielen der erfolgreichen Projektentwicklung in der Hauptstadtregion. Die alten, zum Teil leerstehenden Gebäude wurden abgerissen. Mit dem gelungenen Neubau erhielt das Ortszentrum ein neues modernes Gesicht, wobei der Baukörper bewusst an die Grundzüge der Gestaltung des Platzes angepasst wurde. Es erfolgte die überfällige, direkte Anbindung an die Märkische Allee und es entstand eine neue Parkplatzsituation, die den Bedürfnissen der anwohnenden Bevölkerung und der Besucherinnen und Besucher des HWP entspricht.

Center als wichtiger Beitrag zur Stabilisierung und Revitalisierung des Platzes

Seit seiner Eröffnung im April 2011 trägt das Center entscheidend zur Stabilisierung und Revitalisierung des Ortsteilzentrums bei. An die frühere Bedeutung des Platzes anknüpfend, bündelt das Nahversorgungszentrum Einzelhandel und Dienstleistungen, bietet Raum für Büros und Praxen, sorgt für eine verbesserte Grundversorgung und mehr Lebensqualität: Der Kaiser’s Verbrauchermarkt, Rossmann und die Zahnklinik Ost sind nur drei der Mieter, die die Bewohner anziehen. Für diese Magnetwirkung sorgt nicht zuletzt auch die mit dem Center realisierte Neugestaltung des Platzes, der nun wieder die Aufenthaltsqualität aufweist, die eine wirkliche Ortsmitte auszeichnet. Moderne Platzgestaltung Für das Bezirksamt ist der Helene-Weigel-Platz mit dem angrenzenden Springpfuhlpark seit Jahren ein Schwerpunkt in der infrastrukturellen Entwicklung. Aus diesem Grund wurden öffentliche wie private Mittel seit Jahrzehnten in die Hand genommen, um dem Platz mit seinen umliegenden Gebäuden eine moderne Gestaltung zu geben. Mit Hilfe von Stadtumbaumitteln konnte in acht Bauabschnitten der Platz mit seiner Fläche von rund 11.428 m2 neu gestaltet werden. Die Kosten beliefen sich auf rund 1,5 Mio. Euro.

Hinterlassen Sie eine Antwort