Jan 14

Wie geht es weiter mit der Entwicklung der Osthälfte des Helene-Weigel-Platzes?

In einer Beratung Ende Januar 2012 hatten in erster Linie Anlieger im östlichen Bereich des Platzes Gelegenheit, ihre Interessenslage darzustellen. Es wurde der Zustand der öffentlichen Verkehrsflächen, die schlechten Wegebeziehungen und die ungenügende Anbindung an den westlichen Bereich des Platzes sowie die Springpfuhl-Passage thematisiert. Im Rahmen der Förderprogramme „Aktionsraum plus“ und WDM (wirtschaftsdienliche Maßnahmen) wurde zur städtebaulichen und nutzungsstrukturellen Qualitätssteigerung im Bereich des Ortsteilzentrums Helene-Weigel- Platz ein städtebauliches Entwicklungskonzept in Auftrag gegeben. Continue reading

Nov 30

Der Helene-Weigel-Platz

Helene-Weigel-Platz

Helene-Weigel-Platz

Der Helene-Weigel-Platz ist ein zentraler Stadtplatz im Berliner Ortsteil Marzahn des Bezirks Marzahn-Hellersdorf. Er ist seit seiner Anlage im Jahr 1978 nach der deutschen Schauspielerin Helene Weigel (1900–1971), Ehefrau des Schriftstellers Bertolt Brecht, benannt.

Der Platz liegt an der Nordostecke der Kreuzung Allee der Kosmonauten /Märkische Allee und wurde im Zusammenhang mit der Errichtung der Wohnquartiere Marzahn I frühzeitig als städtisches Zentrum mit eigenem Rathaus (Nummer 8) geplant und angelegt. Er befindet sich im Einzugsbereich des S-Bahnhofs Springpfuhl.

In einer feierlichen Zeremonie am 1. März 1978 erhielt das damalige Bezirkszentrum den Namen der bekannten und engagierten Schauspielerin Helene Weigel.

Nach der Wende sind zahlreiche der umgebenden Bauten saniert worden, einige mussten auch abgerissen werden. Als Hauptinvestoren traten die Treuhandliegenschaftsgesellschaft (TLG) Immobilien zusammen mit dem Bezirksamt auf. Zuletzt wurden etwa 1,5 Mio. Euro aus dem Fonds Stadtumbau Ost aufgewendet. Einen symbolischen Abschluss fanden diese Arbeiten mit der Pflanzung eines Zierapfels der Sorte Eleyi.

Quelle: Wikipedia